Angst vor Ablehnung

Angst vor Ablehnung und Abweisung loswerden

Die Angst vor Ablehnung tritt h?ufig in der Bev?lkerung auf. Manchmal wird sie gleichsam als Angst vor Zur?ckweisung definiert. Sie schr?nkt die Personen im Kontakt untereinander ein. Auf Angst vor Ablehnung folgt Kontaktarmut oder zumindest das Einlassen auf intensivere Beziehungen. Dazu geh?rt es, dass die Personen, schlecht eine intime Bindung eingehen k?nnen oder sie wird von jener Angst vor Ablehnung qualitativ belastet.

Innere Unruhe und ?ngste schrittweise loswerden ? Zur Anleitung

F?r die Au?enstehenden erscheint es, dass jene Personen scheu wirken, denn sie halten sich grunds?tzlich im Hintergrund auf. Selbst wenn sie auf dieser Art zun?chst nicht erkennbar ist, kann dennoch eine Angst vor Ablehnung vorhanden sein.

Was steckt hinter solch einer Angst? Diese Personen machen sich Sorgen, was die anderen Personen ?ber sie denken oder eventuell sagen k?nnten:

  • ?Werden die Frau oder der Mann mit mir ausgehen wollen??
  • ?Wird die Verk?uferin meckern, wenn ich vieles anprobiere und doch nichts kaufe??

Die Personen haben Angst vor den Reaktionen, die folgen k?nnten. Dies w?rde sie noch mehr kr?nken, welches sie nicht ertragen w?rden.

Ursachen f?r Angst vor Ablehnung

Die Ursachen r?hren von einer erlebten und wahrgenommenen Ablehnung her, die in der Kindheit von den engen Bezugspersonen wie den Eltern beispielsweise ausgegangen ist. Tadeln, Kritik und Wutausbr?che dem damaligen Kind gegen?ber wurden verletzend und verunsichernd wahrgenommen, welches sich bis ins Erwachsenalter ?bertragen hat.

Ursachen f?r Angst vor Ablehnung

Auch geh?ren mangelnde Aufmerksamkeit und F?rsorge als weitere Ursache dazu, die fehlten und die die Bed?rftigkeit des abh?ngigen Kindes nicht zufriedenstellen konnten. Die Abh?ngigkeit in der Kindheit ist gravierend und macht dem Kind ggf. lebensbedrohliche Angst, die F?rsorge ganz zu verlieren. Aus diesem Grunde werden eigene Bed?rfnisse hintenangestellt und sich konform verhalten.

Dabei ist die Form dieser entwickelten Angst vor Ablehnung unterschiedlich stark ausgepr?gt. Sie ?bertr?gt sich auf das Erwachsenalter und wird sozusagen chronifiziert, wenn der Leidende es nicht schafft, sie zu ?berwinden.

Kindheitstrauma: Eine gravierende Ursache f?r Angst vor Abweisung

Grunds?tzlich sind Kindheitstrauma vom Typ her anders erlebt und bewertet. Die einen m?gen solche Handlungen wie Kritik der Eltern oder das Tadeln nicht so verstanden haben, dass sie sich abgewertet oder gar ausgegrenzt gef?llt haben.

Was du in diesem Fall vermeiden und stattdessen TUN kannst:

Die anderen hingen haben dies so f?r sich erlebt und ein individuell traumatisches Erlebnis hat sich als Reaktion entwickelt. Davon abzugrenzen sind die allgemeing?ltigen traumatischen Erlebnisse wie pl?tzlicher Tod eines Elternteils, Missbrauchs- und Misshandlungserfahrungen, die mit Sicherheit traumatisches Erleben ausl?sen.

Angst vor Ablehnung loswerden: Auf Menschen zugehen

Dir wird es nicht besser gehen, wenn der Kontakt zu Menschen gemieden wird. Im Gegenteil: Auf Menschen zugehen ist hilfreich, um positive und korrigierende Erfahrungen zu machen. Wichtig wird sein, dass Folgendes dabei verinnerlicht wird:

  • Davon frei zu machen, was andere ?ber einen denken.
  • Nicht zu glauben, was andere wom?glich denken k?nnten, aber ja gar nicht ausgesprochen wurde.
  • Positive Feed-Backs anzuh?ren, sie zu glauben und zu verinnerlichen.

Die leidende Person kann sich einen Rahmen schaffen, indem sie andere Personen nicht ausweicht, sondern automatisch auf sie zugeht bzw. zugehen muss. Dies kann mittels des Berufes oder freiwilliger T?tigkeiten sein, wenn es durch die berufliche Umgebung nicht gegeben sei.

Beispiele f?r berufliche T?tigkeiten mit vielen Kontakt zu Menschen sind im Verkauf, in medizinischen Berufen wie der Arztsektor oder die Kranken- und Altenpflege, Hotelempfang, Servicedienstleistungen im Au?endienst und vieles mehr.

Nebenberufliche T?tigkeiten sind Vereins- oder Verbandst?tigkeiten, die mit Kontakten, Besprechungen und Seminaren zu tun haben. Automatisch wird der Leidende mit Menschen Kontakt haben m?ssen und er wird seine positiven R?ckmeldungen bekommen. Bei diesen hat er die M?glichkeit, positive Feed-Backs anzunehmen und zu verinnerlichen.

Negative ?ngste loswerden: Selbsthilfegruppen und Einzelgespr?che

Selbsthilfegruppen sind eine wirkungsvolle Ma?nahme f?r Hilfsbed?rftige. Dies trifft auf alle Themengebiete zu, denen sich Selbsthilfegruppen widmen m?gen. Dazu geh?rt gleichfalls eine Selbsthilfegruppe, die sich mit der Angst vor Ablehnung besch?ftigt.

Hier k?nnen sich ?hnlich empfindende Menschen zusammen austauschen, was sie f?hlen und welche L?sungen und Strategien die Einzelnen entwickelt haben, um aus dem Problem herauszukommen. Bereist zu entdecken, dass Du mit dem Problem nicht alleine dastehst, ist schon der erste Schritt zur Heilung. Dieser empathische Effekt ist wichtig, dass sich eine Person ?ffnen und Vertrauen entwickeln kann.

Falls der Leidende solch intensive Hemmschwellen hat, die es ihm nicht erm?glichen, eine Selbsthilfegruppe aufsuchen zu k?nnen, w?re an psychologische Einzelgespr?che zu denken. Dies mag am Anfang nur ein erster Brecher der Hemmungen sein und der Beratungsumfang kann je nach Intensit?t klein gehalten werden.

Ein anschlie?endes Ziel ist es dann, darauffolgend in eine Selbsthilfegruppe ?berzuleiten. Das kann die weitere Heilung vorantreiben und vervollst?ndigen. Denn mit ihr sind wiederum verst?rkt soziale Kontakte m?glich, die schlie?lich ein wichtiges Ziel f?r die leidenden Personen darstellen.

Im Folgenden k?nnte somit ein Handlungsstrang je nach Schwergrad aufsteigend beschrieben werden, um die Angst vor Ablehnungen loszuwerden:

Finde heraus, welche Methoden ?ber 500 Menschen mit genau dieser Problematik helfen konnten:
Methoden ansehen

  1. Eigenversuch auf Menschen im privaten und beruflichen Umfeld zuzugehen
  2. Selbsthilfegruppe aufsuchen
  3. Einzeltherapie in Anspruch nehmen, anschlie?end Selbsthilfegruppe besuchen

Autoren
Die Redaktion hinter diesem Portal bietet hochwertige Informationen und Ratgeber über Unruhe und Ängste. Texte werden in Zusammenarbeit mit den Autoren – einem Heilpraktiker und einem psychologischen Berater konzipiert.